"I know how to do: We got to train, we got to be the best"

(Jack Black, Tenacious D in "The rize of The phenix")

Technisch anspruchsvolle Tour

Im Rahmen eines DCS-Camps in Friauls haben wir den Leale-Canyon begangen. laut Führer eine "technisch anspruchsvolle Tour". Nach der Tour haben wir uns gefragt, was daran anspruchsvoll war.

Genau dies ist das Ziel der Deutschen Canyoning Schule:

Was für Andere technisch anspruchsvoll ist, ist für und völlig trivial.

Bilder vom DCS-Camp (Nachtcanyoning) im Vorarlberg im Menü "Camps"

Bilder vom DCS-Camp in Italien im Menü "Camps"

Bilder vom DCS-Camp in Bad Reichenhall im Menü "Camps"

Zusatztermin: DCS-Camp in Vorarlberg vom 19. - 21. August 2022

Die Bücher der Deutschen Canyoning Schule werden in die persische Sprache übersetzt.

 

 "Im Iran zählt Canyoning zu den Abenteuersportarten und das Risiko eines Unfalls ist ein untrennbarer Bestandteil von Abenteuer-Programmen.
Andererseits gibt es nicht viele Quellen in persischer Sprache, die sich mit diesen Fällen befassen. Dies veranlasst Herren Vahid Ehsani und Davood Fallah, eines der Bücher der Deutschen Canyoning Schule zu Übersetzen, das viele nützliche Informationen auf diesem Gebiet enthält.
Dieses Buch, das aus dem Deutschen ins Persische übersetzt werden wird, wird in Kürze erscheinen und Interessierten zur Verfügung stehen
"

Davood Fallah und Vahid Ehsani (Übersetzer der Bücher)

 

Copy and Fake geht weiter

Nachdem vom Deutschen Canyoning Verein (DCV) schon versucht wurde, das Ausbildungskonzept der Deutschen Canyoning Schule zu kopieren (siehe unten), wird dies nun auch mit der Tourenleiterausbildung der Deutschen Canyoning Schule probiert. Dabei war man sogar so ….dreist, sogar bis auf das verbale Niveau die gleichen Formulierungen wie die der Deutschen Canyoning Schule zu verwenden.

In diesem Bereich gibt es leider kein Urheberrecht, daher bleibt nur die Möglichkeit, dieses Kopieren und Faken öffentlich darzustellen.

In China soll es ja als eine Ehre gelten, wenn man kopiert wird, in unsrem Kulturkreis hat dies jedoch eher einen peinlichen Touch.

Was von einer Organisation zu halten ist, die sich mit fremden Federn schmücken muss und sich auf das Abschreiben spezialisiert hat, muss jeder selber entscheiden.

Wahrscheinlich haben die meisten von uns schon Erfahrungen mit schlechten Kopien, z.B. mit „original“- Rolexuhren aus China, die schon bei der Ankunft in Frankfurt kaputt waren, oder mit dem „original“ Hugo Boss T-Shirt in Antalya, das man nach dem ersten Waschen als Halskrause verwenden konnte.

 

Offensichtlich hat jedoch der DCV (anders als beim Thema „Canyoningkurse“) selbst erkannt, dass ihm jegliche Kompetenz zur Ausbildung von Tourenleitern fehlt und er fungiert nur als „Einsammler“.

 

An dieser Stelle daher noch einmal die Klarstellung:

Auch wenn offensichtlich verbal versucht wird, „Ausbildungen“ des DCV´s in die Nähe der Kurse der Deutschen Canyoning Schule zu rücken, so fehlen dabei jeweils zentrale Elemente.

Auch wenn wohl der Eindruck erweckt werden soll: Beides hat nichts miteinander zu tun.

Texte kann man eben leicht kopieren, Kompetenz und Kreativität dagegen nicht.

 

 

Hoffnungsvoll stimmt mich die Tatsache, dass diese Art von kopierter „Ausbildung“ offensichtlich keine Resonanz findet, es wird vom DCV verzweifelt nach Teilnehmern gesucht.

Die Kurstermine 2022 sind online (Menü "News").

* Übrigens: Die Deutsche Canyoning Schule hat NICHTS mit dem Deutschen Canyoning Verein zu tun, auch wenn die verbale Assoziation dies vielleicht suggerieren könnte. Die Deutsche Canyoning Schule ist eine professionelle Institution für ebenso professionelles Canyoning. Zur Problematik des Laiencanyonings siehe unten (Datei "Laiencanyoning und "Dunning- Effekt")

Canyoningkurse und geführte Touren

Copy anD Fake

Ein deutscher Verein bietet neuerdings Kurse zum Canyoning an. Dabei werden Beschreibungen verwendet, die denen der Deutschen Canyoning Schule sehr ähneln, z.T. auch abgeschrieben erscheinen. Die Ausbildung erfolgt durch ein „Ausbilderteam“ ohne Canyonführerqualifikation mit einem so genannten Fachkundenachweis.

Daher folgende Klarstellung:

Solche „Ausbildungen“ haben mit der deutschen Canyoning Schule nichts zu tun, auch wenn versucht wird, diese unautorisiert eine verbale Nähe zu suggerieren.

 

Es müsste eigentlich klar sein, dass jegliche Art von Ausbildung im Bereich des Canyonings nur von einem Canyonführer durchgeführt werden kann. Wer würde schon zu einem Fahrlehrer gehen, der selbst keinen Führerschein besitzt?

 

Auch hier gilt das Adorno zugeschriebene Zitat:

"Das Halbverstandene ist nicht die Vorstufe von (Aus-) Bildung, sondern deren Todfeind"

 

Prinzipiell ist es ja ein Zeichen von Anerkennung, wenn man kopiert wird. Beim Canyoning ist dies (wie bei anderen Fakes auch) jedoch gefährlich. Denn die Kopie ist oftmals nur eine schlechte Verzerrung des Originals.

Neu: Kostenlose canyoningtouren MIT professionellen canyonführern

Häufig wurde ich nach Canyoningkursen gefragt: „Wie geht es nun weiter?“ meine Antwort darauf war: „Sucht Euch eine GUTE Gruppe“. Auf die Frage: „Wo finde ich eine solche Gruppe?“ konnte ich jedoch keine befriedigende Antwort geben, da es in Deutschland keine Organisation gibt, die den Sicherheits- und Kompetenzansprüchen der Deutschen Canyoning Schule genügt.

Daher bietet die Deutsche Canyoning Schule kostenlose Camps an, in denen Canyoning betrieben werden kann. Voraussetzung für eine Teilnehme ist die Teilnahme am Kurs M und E sowie die Fähigkeit und der Wille, das Sicherheitssystem der Deutschen Canyoning Schule konsequent anzuwenden.

Die Canyontouren, die im Rahmen dieser Camps begangen werden, werden von angehenden DCS-Tourenleitern (im fortgeschrittenen Stadium der Ausbildung) durchgeführt. Zusätzlich dazu ist auch ein professioneller Canyonführer bei allen Touren dabei.

 

Dadurch wird sichergestellt, dass die ehemaligen Kursteilnehmer:

-          sicher und kontrolliert Erfahrung im Canyoning erlangen können

-          dabei die Gelegenheit haben, von Profis zu lernen

-          sich in einer Gruppe gleich qualifizierter Teilnehmer befinden

-          ihr in den Kursen erworbenes Wissen unter Supervision anwenden können

-          sich in einer Gruppe befinden, in der die gleiche Systematik und das Sicherheitssystem der Deutschen Canyoning Schule konsequent angewandt wird

-          über eine „Backup-Organisation“ für kritische Situationen verfügen

-          die Ortskenntnis professioneller Führer nutzen können

 

Informationen zu den im Jahr 2021 geplanten Camps finden sich im Menü "Camps"

 

Die Teilnahme an den Camps ist ausschließlich für Teilnehmer, die die Kurse M und E der DCS besucht haben,

Möglich. Die Teilnahme ist kostenlos. Die Touren finden unter der Supervision von Canyonführern der DCS

 

bzw. Tourenleitern der DCS statt. Supervidierte Touren im Rahmen der Tourenleiterausbildung sind möglich.

Download
Problematik des Laiencanyonings
Laiencanyoning.pdf
Adobe Acrobat Dokument 603.9 KB
Download
Dunning-Effekt
Dunning-Effekt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 403.1 KB