Ausbildung zum Tourenleiter DCS

Die DCS bietet ein Curriculum zur Ausbildung zum „Tourenleiter DCS“ an.

 

Zielgruppe der Ausbildung:

Personen, die im nicht-kommerziellen Bereich Touren leiten möchten (oder dies schon tun und daher „faktische Führer“ sind, ob sie das wollen und ob sie das wissen oder nicht) und sich für die Übernahme dieser Verantwortung speziell qualifizieren möchten, die aber (zumindest noch) nicht kommerzielle Touren durchführen möchten. Natürlich bereitet diese Ausbildung optimal auf eine zertifizierte Ausbildung zum Canyonguide vor.

 

Du möchtest:

·         über die notwendigen Kenntnisse verfügen, um eine nicht-kommerzielle Gruppe sicher durch einen Canyon zu führen

·         dich dafür im Rahmen eines speziell hierfür entwickelten Curriculums qualifizieren

·         auch in schwierigen Situationen handlungsfähig sein

·         deine Rolle als „faktischer Führer“, in die du sonst ggf. unabsichtlich hineinrutschst, bewusst übernehmen und dieser Rolle auch gerecht werden

·         dir sicher sein, dass du eine Tour so leiten kannst, dass das Risiko eines Unfalles auf das Restrisiko reduziert ist

·         mit Freunden Touren und willst diese sicher durchführen

·         im Falle eines Unfalles maximal rechtssicher sein

 

Du:

·         möchtest jedoch keine kommerziellen Touren durchführen und daher auch keine kommerzielle Ausbildung machen

·         zumindest momentan Canyoning nicht beruflich betreiben

 

Dann:

 

Ist die Tourenleiterausbildung bei der DCS genau richtig für dich.

 

Abgrenzung zu kommerziellen Ausbildungen:

Die Ausbildung zum Tourenleiter DCS ist nicht dafür konzipiert, unselbständige Teilnehmer durch Schluchten zu führen. Dies obliegt nur ausgebildeten Canyonführern.

Die Ausbildung zum Tourenleiter DCS ist dazu konzipiert, eine Gruppe von Personen zu führen, bei der die Teilnehmer mindesten über die Kenntnisse des Kurses M verfügen und daher prinzipiell dafür qualifiziert sind, sich selbst im Canyon bewegen zu können.

DCS-Tourenleiter führen Touren der Schwierigkeit bis maximal v4, a3, III.

 

Der Ausbildung liegt folgende Überlegung zugrunde:

Um in einer Gruppe Canyoning sicher durchführen zu können, muss sie folgendermaßen zusammengesetzt sein:

-      Ein Tourenleiter

-      Alle Mitglieder der Gruppe müssen über Basiskenntnisse verfügen

 

-      Mindestens zwei Mitglieder der Gruppe (, also neben dem Tourenleiter mindestens noch ein weiteres Mitglied der Gruppe) brauchen weiterführende Kenntnisse, um auch in schwierigen Situationen handlungsfähig sein zu können

 

 

Vergleichbarkeit der Ausbildung:

Die Dauer, Struktur und Methodik der Ausbildung ist ähnlichen Ausbildungen im Bereich Klettern, Kanu etc. angeglichen und erfolgt analog den Ausbildungen zum Übungsleiter C in anderen Sportarten.

 

Inhalte der Ausbildung:

Die Gesamtqualifikation zum DCS-Tourenleiter gliedert sich in drei Bereiche:

·         Kurse

·         Nachweis von Touren

 

·         Supervidierte Touren

 

 

Die Ausbildungsblöcke:

 

Erster Block: Kurse

Der erste Block umfasst das Absolvieren der aufgelisteten Kurse aus dem DCS-Kursprogramm. Normalerweise schließt sich bei den Kursen kein Nachweis der erworbenen Fähigkeiten an. Wer die Kurse mit dem Ziel besucht, um die Qualifikation zum DCS-Tourenleiter zu erlangen, muss die entsprechenden Kenntnisse in einem Parcours bzw. in schriftlichen Tests nachweisen. Dazu gibt es jeweils am Ende der Kurse die Gelegenheit.

Für jeden Canyongeher empfiehlt die DCS den Besuch der Kurse M, E, S und N

Wer die Kurse bereits besucht hat braucht nur die entsprechenden Kenntnisse nachzuweisen. Dazu wird ein Tag angeboten, an dem die Kenntnisse nachgewiesen werden können.

Zweiter Block: Dokumentierte Erfahrung

Der zweite Block besteht aus dem Nachweis von mindestens 10 verschiedenen begangenen Canyons anhand eines „Logbuches“.

Dritter Block: Supervidierte Touren

Im dritten Block werden drei supervidierte Touren durchgeführt, bei denen von dem angehende DCS-Tourenleiter Touren unter der Supervision eines Canyonführers geplant, durchführt und dokumentiert werden. Im Rahmen dieser Touren werden auch pro Tour zwei Notfallsituationen simuliert, die vom angehenden Tourenleiter bewältigt werden müssen.

Die DCS bietet künftig für alle ehemaligen Kursteilnehmer ein Tourenprogramm an. Im Rahmen dieser Touren können angehende DCS-Tourenleiter supervidierte Touren durchführen.

Diese Touren bieten auch ehemaligen Kursteilnehmer der DCS, die das Curriculum nicht durchlaufen wollen, die Möglichkeit, Canyontouren auf eine sichere Art mit Gleichgesinnten und gleich ausgebildeten Personen durchzuführen.

 

Entsprechende Termine hierfür folgen in Kürze.

 

Flexibilität:

Da die Ausbildung nicht in einer festen Gruppe stattfindet, kann jeder Teilnehmer nach seinen eigenen Planungen und Möglichkeiten die Ausbildung terminlich maximal flexibel gestalten.

 

 

Kosten:

Zur Erlangung der Qualifikation „Tourenleiter DCS“ wird zusätzlich der Führungskurs, das erbringen der Nachweise sowie die supervidierten Touren benötigt.

 

Für die Organisation, das Ablegen der Nachweise, die supervidierten Touren beträgt die Gebühr insgesamt 180.- Euro, in dieser Gebühr ist das Lehrbuch von Hofmann und Ott „Faszination Canyoning“ enthalten, das Anfang 2020 beim Verlag Meyer und Meyer erscheint, beinhaltet.